Wer wir sind

Initiatoren und Träger der Mobbingkontaktstelle (MKS) Frankfurt-Rhein-Main sind Vertreterinnen und Vertreter der Katholischen Kirche (Katholische Erwachsenenbildung Frankfurt), der Evangelischen Kirche (EKHN und Evangelisches Stadtdekanat Frankfurt am Main) sowie des Deutschen Gewerkschaftsbundes und mehrerer Einzelgewerkschaften aus der Region (DGB Region Frankfurt, ver.di, Bezirk Frankfurt und Region, IG Metall, IG Bergbau, Chemie, Energie, Gewerkschaft NGG und IG BAU.

Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Evangelisches Stadtdekanat Frankfurt am MainAuf regionaler Ebene ist das Stadtdekanat Frankfurt am Main vertreten durch Pfarrer Dr. Gunter Volz für die Mobbingkontaktstelle (MKS) verantwortlich.

Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN)Mehr Information unter: Evangelische Kirche in Frankfurt am Main

Katholische Erwachsenenbildung, Bildungswerk Frankfurt

Katholische Erwachsenenbildung Frankfurt (KEB)Auf regionaler Ebene steht als Ansprechpartnerin Ute Schäfer von der Katholischen Erwachsenenbildung, Bildungswerk Frankfurt, zur Verfügung.

Mehr Information unter: Katholische Erwachsenenbildung – Bildungswerk Frankfurt

DGB und Einzelgewerkschaften

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)Seitens der Gewerkschaften wird die Mobbingkontaktstelle (MKS) vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB), Region Frankfurt/Rhein-Main und folgenden Mitgliedsgewerkschaften getragen:

  • Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) Bezirk Frankfurt und Region
  • Industriegewerkschaft Metall (IGM), Verwaltungsstelle Frankfurt
  • Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), Bezirksverband Rhein-Main
  • Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Region Rhein-Main
  • Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Bezirk Rhein-Main

Ansprechpartnerin für die Gewerkschaften ist Roberta Weber, ver.di.